Zero Waste Party
Zero Waste

7 Tipps für eine Zero Waste Party

Meine beste Freundin ist 30 geworden. Ihr Wunsch an mich? Eine Party. Also habe ich aus ihrem 30. Geburtstag eine Zero Waste Gartenparty gemacht. Hier kommen meine 7 Tipps für deine Zero Waste Feier.

1. Das Zero Waste Buffet 

Für das Buffet hat einfach jeder Gast etwas zu Essen mitgebracht. Ich habe vorher eine Liste erstellt und die Sachen so verteilt, dass für jede*n etwas dabei ist und es ein ausgewogenes Buffet zwischen Herzhaftem und Süßem gab. 

Wichtig hierbei ist: Wenn am Ende etwas übrigbleibt, einfach die Speisen verteilen, damit keine Lebensmittel in der Tonne landen. Es hatte eh jede*r Dosen oder Behältnisse dabei, in der die Speisen gebracht wurden. So muss man nichts in Alu- oder Frischhaltefolie einpacken.

Zusätzlich gilt: Auch bei einer Party sollte auf biologische Speisen geachtet werden. 

Das glutenfreie Streuselkuchenrezept gibt es übrigens hier. Ich habe allerdings auf den Apfel verzichtet.

Zero Waste Party Zero Waste Buffet

2. Zero Waste Getränke

Bei Getränken gilt: Pfand ist Key! Die Party fand in Deutschland statt. Hier ist die ganze Pfand-Thematik eh eine andere als in Österreich. Aber auch in Österreich gibt es genügend Pfand-Getränke-Optionen. Bier bekommt man in 0,5 l Flaschen fast immer als Pfandflaschen. Auch Wein gibt es gerade bei lokalen Weinbauern/Weinbäuerinnen immer in der Pfandflasche. Mein persönlicher Lieblingsweinbauer ist übrigens das Bioweingut Lehner aus dem Burgenland. Hier sind die Weine sogar Demeter zertifiziert. 

Zusätzlich gab es Wasser und Bio-Säfte ebenfalls in Glas-Mehrweg-Flaschen. 

Für das gewisse Extra gab es eine Mojito-Station und eine alkoholfreie Bowle, zum Selbstabfüllen. Hier habe ich Minze als Pflanze nicht nur für die Tischdeko eingesetzt, sondern auch gleich für die Mojito-Station verwendet.

Es gibt nicht viele Situationen, in denen ich Strohhalme nötig finde. Bei Cocktails leider schon. Deshalb habe ich mich für kompostierbare Strohhalme aus Stroh entschieden, die ich bei einem Deutschen Biogeschirrversand bestellt hatte. 

Zero Waste Party Zero Waste Getränke

3. Zero Waste Geschirr

Den Sinn von Einweggeschirr konnte ich, gerade auf Privatparties, schon vor meiner Zero Waste Karriere nicht verstehen. Warum nicht einfach nutzen was da ist? Statt auf Einweggeschirr zurückzugreifen, haben wir einfach genommen, was vorhanden war. 

Zwei Ausnahmen gab es: Die Strohhalme aus Stroh und Servietten aus Recyclingpapier. Beides bei einem Deutschen Bio-Geschirrversand bestellt. 

Hier gilt: Wenn es wirklich nicht anders geht, bitte auf nachhaltige Alternativen achten und immer daran denken, dass Bioplastik nicht gleich Bioplastik ist und im Regelfall eben nicht kompostierbar ist. 

4. Zero Waste Dekoration

Ich persönlich finde, eine Party wird erst richtig schön, wenn auch das Ambiente stimmt und dazu gehört nun mal auch Dekoration. Aber auch das funktioniert Zero beziehungsweise Less Waste. 

  • ich habe alte Gläser als Windlichter benutzt und sie mit Jute und anderen Naturmaterialien umwickelt.
  • für die Buffet-Beschriftung habe ich die Pappe genutzt, in der die Strohhalme und Servietten geliefert wurden und mit Stempeln verschönert.
  • anstatt Konfetti zu nutzen, habe ich ebenfalls die Pappe in kleine Vierecke geschnitten, bestempelt und auf den Tischen verteilt 
  • Kräutertöpfe mit Minze wurden nicht nur für die Mojito-Station, sondern auch als Tischdekoration eingesetzt.
  • weil gerade Sonnenblumenzeit war, habe ich Sonnenblumen vom Feld gepflückt und ebenfalls in Einmachgläsern und Vasen auf den Tischen verteilt. 
  • generell eignet sich für die Deko aber alles, was sich an Naturmaterialien finden lässt. Dazu zählen Blätter, Gräser und Sträucher oder Tannenzapfen.

Zusatz-Tipp: Wer noch einen Schritt weitergehen will, achtet darauf, dass auch die Kerzen nachhaltig sind. 

Zero Waste Party Zero Waste Dekoration
Zero Waste Party Zero Waste Dekoration

5. Zero Waste Ausstattung 

Neben Deko, Buffet und Getränken braucht es natürlich auch so simple Dinge wie Tische und Stühle. Ich hatte das Glück mir in der Familie Bierzeltgarnitur, Stehtische und Co. leihen zu können. Meist hat irgendjemand im Freundes- oder Bekanntenkreis etwas im Keller oder am Dachboden rumstehen. Einfach mal nachfragen. Falls es tatsächlich nichts in der Umgebung gibt: Schon mal von einer Bücherei der Dinge gehört? Bei Leila in Wien gibt es zum Beispiel allerlei zu leihen. 

6. Zero Waste Geschenke 

Bei den Zero Waste Geschenken stellen sich zwei Fragen. Das eine ist das Was? und das andere ist das Wie?

Zero Waste Geschenke „Was“: Am besten fragt man ganz konkret nach, was gewünscht wird, um wirklich etwas zu schenken, dass Sinn macht. Meist ist es eigentlich auch viel schöner etwas Nicht-Materielles zu schenken. Ich habe im letzten Jahr mal einen Beitrag zu Last Minute Geschenken in der Weihnachtszeit geschrieben. Diese Geschenkideen lassen sich natürlich auch auf Geburtstage und Co. anwenden. 

Bei Karten setze ich übrigens auf das steirische Unternehmen Seedpap. Hier werden Samen in handgeschöpftes Papier eingearbeitet. Das heißt, man kann die Karte hinterher einpflanzen und erhält je nach Samen Kräuter oder Wildblumen, die sich toll für eine Bienenwiese eignen.

Zero Waste Geschenke „Wie“: Mit dem wie meine ich: Wie einpacken, dass es keine Ressourcen verschwendet und trotzdem hübsch aussieht. Hier gibt es ein paar einfache Tricks:

  • Mit altem Zeitungspapier und Naturmaterialien wie Zweigen oder Gräsern kann man Geschenke einpacken, ohne, dass man etwas kaufen muss.
  • Alternativ gibt es z.B. in Wien ein neues Start-up, dass wiederverwendbares zertifiziertes Geschenkpapier aus Stoff herstellt. Geschenkstoff kann man immer wiederverwenden oder eben einfach mitschenken. Es kommt in allen erdenklichen Farben und Formen daher und ist eine wirklich schöne Alternative zum Papier (siehe Fotos unten).
  • Wenn man nicht weiß, wie man Geschenke am besten mit Stoff oder Tüchern einwickelt, gibt es die Furoshiki Methode und zahlreiche Videos dazu im Internet. 

7. Zero Waste Extras

Gerade bei runden Geburtstagen soll es ja noch immer das gewisse Extra geben. Ich bin kein großer Fan von Verkleidungen und Spielen, bei denen sich das Geburtstagskind zum Affen machen muss. 

Stattdessen habe ich bei Maries Geburtstag eine „Plant a wish“ Station aufgebaut. Hier konnte jeder Gast auf einen kleinen Seedpap-Anhänger Wünsche für Marie aufschreiben und diese in einem Glas platzieren. Später werden die Wünsche dann eingepflanzt.

Zero Waste Party Zero Waste Dekoration
Zero Waste Party Zero Waste Dekoration

Im Großen und Ganzen geht es bei einer Zero Waste Party einfach darum zu schauen, was ist schon da und wie kann ich aus Vorhandenem etwas Nettes zaubern. Auch hier ist, wie beim gesamten Zero Waste Lebensstil das Motto: „Use what you have.“ Wenn ihr noch weitere Tipps und Tricks für eine Zero Waste Party habt, freue ich mich über Anregungen in den Kommentaren.

Zero Waste Party

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.