Nachhaltigkeit,  Theater&Kultur

The Children – ein Eco-Thriller von Lucy Kirkwood

The Children, unter der Regie von Adrienne Ferguson, ist ein Drama, in dem es um das Altern, die Ehe, sexuelle Rivalitäten und vor allem das Erbe für die nächsten Generation geht. Mit einer Top-Besetzung geht das Stück unter die Haut und trifft, gerade im Angesicht der Klimakrise, den Nagel doppelt auf den Kopf.

Worum geht es?

Stück-Beschreibung des Vienna English Theatre:

„Hazel und Robin, pensionierte Nuklearingenieure, verbringen ihren Lebensabend in einem kleinen, gemütlichen Cottage an der Britischen Ostküste. Während die Außenwelt versucht, die verheerenden Auswirkungen einer Serie an Katastrophen unter Kontrolle zu bekommen, beschäftigt sich das Paar mit Gärtnern, Yoga und ihren Enkelkindern. Als plötzlich ihre frühere Arbeitskollegin Rose nach vieljähriger Abwesenheit vor der Tür steht, bleiben deren Motive für ihren Besuch zunächst rätselhaft. The Children beginnt als intimes und leicht klaustrophobisches Kammerspiel, das um die Themen Beziehung, Kinder und Freundschaft kreist, schlägt aber bald in ein packendes Drama um. Roses Mission stößt auf Entsetzen wie Ablehnung, doch sie zwingt ihre Freunde dazu, zwischen persönlichem Glück und gesellschaftlicher Verantwortung zu wählen und mit den Konsequenzen daraus zu leben.“

«Virtuos lässt Lucy Kirkwood konträre Positionen aufeinanderprallen … Ein zutiefst beunruhigendes Stück, in dem es nicht bloß um Kernenergie geht, sondern ganz grundsätzlich um den hohen Preis, den wir in der Zukunft für unseren gegenwärtigen Wohlstand zahlen.»

The Guardian

Worum geht es wirklich?

(c) Reinhard Reidinger I Vienna English Theatre

Während sich der Beginn des Stücks auf Elternschaft, die Ehe und das Altern fokussiert, brodelt im Hintergrund die echte Geschichte, die natürlich in Zusammenhang mit der Nuklear-Physik-Vergangenheit der Protagonisten steht. 

Man vergisst fast, dass Hazel und Robin am Rand einer Sperrzone wohnen, so normal erscheint der Alltag. Die nukleare Katastrophe, die sich an ihrem Wohnort ereignet hat, war eine Verkettung von Umständen, die stark an Fukushima angelehnt sind. Das Ehepaar hat sich den Gegebenheiten einfach angepasst und bestreitet so fast in Gewöhnlichkeit seinen Alltag. 

Erst als Rose einen Vorschlag macht, tritt die Hintergrundgeschichte in den Vordergrund.

Plötzlich zeigen sich die Charaktere als widersprüchlich in all ihrer menschlichen Komplexität, die die Frage nach Verantwortung und Pflichten gegenüber der nächsten Generation aufwirft. Mehr noch.  Auf einmal geht es um die Frage, nach dem Sinn des Lebens, um die eigene Verantwortung und, ob man für diese Grenzen überschreiten muss. 

Warum ist The Children aktueller denn je?

Die von Fridays for Future initiierte  „Week for Future“ hat letzten Freitag begonnen und gipfelt diesen Freitag in einem weltweiten Klimastreik. Die Forderung? Nicht weniger als eine radikale Kehrtwende in der Klima- und Umweltpolitik. Wobei radikal vielleicht nicht das richtige Wort ist. Viel mehr bitternötig.

Die Forderungen sind eigentlich Forderungen nach Verantwortung. Zum einen Verantwortung des Einzelnen seine/ihre Stimme zu erheben und laut zu sein und dabei einzustehen für unsere Zukunft und unser Überleben.

Zum anderen die Forderung an die Politik endlich Verantwortung zu übernehmen. Genau diese Verantwortung ist es, die auch Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel verlangt. „(…) Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen. Hier und jetzt ist der Punkt gekommen, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“

Diese Veränderungen, in welche Richtung auch immer, sind menschengemacht. Sie sind eine Verkettung von Reaktionen, die wir ausgelöst haben. Genau darum geht es auch in The Children. Die Frage, die das Stück aufwirft, ist die gleiche Frage, die wir uns stellen müssen: 

Wie weit bist Du bereit zu gehen, um deine Pflicht zu erfüllen?

The Children - Hard Facts

(c) Reinhard Reidinger I Vienna English Theatre

13. Sept – 19. Okt 2019
Vorstellung täglich um 19:30 Uhr, außer Sonntag im Vienna English Theatre 

keine Pause

Dauer der Vorstellung ca. 1h 35min.
Vorstellungsende ca. 21:05 Uhr

Alle weiteren Infos beim Vienna English Theatre
 
Transparenz: Ich war über den Viennawürstelstand zur Premiere eingeladen – sprich ich hatte Pressetickets. Gott sei Dank, denn sonst wäre mir dieses großartige Theaterstück wohl entgangen. 

 

Alle Fotos: Reinhard Reidinger für das Vienna English Theatre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.